Bis zu 50% Energieverlust bei Fensterlüftung

Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim Luftaustausch über die Fenster die Hälfte der Wärmeenergie aus dem Raum entweicht. Gleichzeitig fehlt 72 Prozent das Wissen über die Risiken von Schimmelbildung durch Feuchtigkeit. Das sind Ergebnisse des Stiebel Eltron Energie-Trendmonitors bereits aus dem Jahr 2017!


Quelle: Recknagel
Nur neun Prozent der Deutschen wissen, dass beim Fensterlüften bis zu 50 Prozent der Wärmeenergie verloren gehen.

Lüften „auf Kipp“ reicht nicht aus

„Der Luftaustausch über geöffnete Fenster sollte vor allem in der kalten Jahreszeit richtig gemacht werden, um ausreichend Frischluft in den Raum zu bringen und Bauschäden durch Feuchtigkeit zu vermeiden“, sagt Henning Schulz, Sprecher des Haus- und Systemtechnikherstellers Stiebel Eltron. Zu diesem Zweck raten Experten, die Fenster vier bis fünf Mal am Tag für mindestens fünf Minuten weit zu öffnen. Das Fenster nur einmal am Tag aufzumachen, wie es rund jeder vierte Verbraucher für ausreichend hält, führt dabei nicht zum gewünschten Effekt. Das gilt auch für das Lüften „auf Kipp“, das gut jeder zehnte befragte Bundesbürger für eine passende Methode hält.

Energiekosten 2022 aktuell

Hier muss man nicht viel Worte verlieren, so zählt doch jedes eingesparte Watt gegenüber den Kosten aber auch der Umwelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.